Juliet Damen Sandalen Weiß

B074W7NPHP
Juliet, Damen Sandalen Weiß
  • Obermaterial: Synthetik
  • Materialzusammensetzung: Synthetik
Angkorly Damen Schuhe Stiefeletten Biker Reitstiefel Kavalier Nieten Besetzt MultiZaum Reißverschluss Blockabsatz High Heel 5 cm Khaki
AnatomicGel Bernardo Black Herren Schwarz

15.01.2017

Nachdem der neu entwickelte Reader des Fiktion-Projektes über längere Zeit erfolgreich zur Präsentation verschiedener Werke auf den Webseiten des Projektes genutzt wurde, startete im Frühjahr 2016 eine experimentelle Studie, die den Reader genauer in den Blick nahm.

Die Studie

In einem studentischen Forschungsprojekt im Rahmen des Bachelorstudienganges Psychologie an der Freien Universität Berlin führte eine Gruppe von Studierenden eine kleine empirische Studie durch, in der der Fiktion-Reader mit einem anderen elektronischen Reader verglichen wurde. Die Studierenden gingen in ihrer Studie zwei Fragen nach:

(1) Hat die Präsentationsart (Präsentation in einem Standard-Reader oder mit Hilfe des Fiktion-Readers) einen messbaren Einfluss auf den Leseprozess?

(2) Eignet sich der Fiktion-Reader, wie von den Entwicklern angestrebt, besonders gut für literarische Texte?

Um diese Fragestellungen zu untersuchen, wurden insgesamt 32 Personen in die Labore des Arbeitsbereichs für Allgemeine und Neurokognitive Psychologie eingeladen. Ihre Aufgabe bestand darin, zwei unterschiedliche Texte zu lesen (entweder zwei populärwissenschaftliche Zeitschriftenartikel oder zwei Romanauszüge). Im Anschluss an jeden Text wurde zuerst ein kurzer Wissenstest, bestehend aus acht Multiple-Choice-Fragen, präsentiert. Damit sollte geprüft werden, wie viele Informationen aus dem Text erinnert werden. Anschließend beurteilten die Teilnehmer anhand verschiedener Fragen ihr Leseerleben. Sie wurden gefragt, wie stark – ihrer Meinung nach – ihre Aufmerksamkeit beim Lesen auf den Text gerichtet war, wie viel Vergnügen sie beim Lesen des Textes empfunden hatten und wie leicht es ihnen gefallen war, den Inhalt des Textes zu verstehen.

Um den möglichen Einfluss der Präsentationsart zu testen, lasen die Teilnehmer jeweils einen Text mithilfe eines Standard-Readers und den anderen mithilfe des Fiktion-Readers. Im Standard-Reader wurden die Texte seitenweise präsentiert, das Umblättern erfolgte mithilfe eines Tastendrucks. Dies war beim Fiktion-Reader nicht notwendig, da hier der Text fortschreitend von unten nach oben scrollend eingeblendet wird, wobei die Geschwindigkeit der Textbewegung an die eigene Lesegeschwindigkeit angepasst werden kann. Die Teilnehmer hatten vor jedem Text die Möglichkeit, den jeweiligen Reader mithilfe einer kurzen Fabel kennenzulernen. Diese Eingewöhnungsphase betrug dabei jeweils nur ca. 3 bis 4 Minuten.

Damit die Studierenden auch die zweite Frage beantworten konnten, wählten sie Texte aus unterschiedlichen Kategorien aus. Von den 32 Teilnehmern lasen 16 jeweils zwei populärwissenschaftliche Artikel. Die verbleibenden 16 lasen zwei Auszüge aus dem Roman „Der Pferdeflüsterer“ von Nicholas Evans. Diese beiden Auszüge waren so gewählt, dass sie als unabhängige Textstücke verstanden werden konnten, da sie von jeweils anderen Personen, Orten und Handlungen erzählen. Alle Texte hatten eine Länge von ca. 1200 Wörtern, so dass sie im Standard-Reader auf 3 bis 4 Seiten präsentiert werden konnten. Für das Lesen eines Textes benötigten die Teilnehmer je nach Lesegeschwindigkeit 5 bis 8 Minuten.

Die Ergebnisse

Die Analyse der Gedächtnistests zeigte, dass sich die Teilnehmer insgesamt genauso gut an Einzelheiten aus den populärwissenschaftlichen Artikeln erinnern konnten wie an Einzelheiten aus den Romanauszügen. Schaut man sich die Mittelwerte in der ersten Abbildung genauer an, fällt auf, dass die Erinnerung nach dem Lesen mit dem Standard-Reader besser war als nach dem Lesen mit dem Fiktion-Reader. Dieser Unterschied fällt besonders bei den populärwissenschaftlichen Artikeln auf. Bei den Romanauszügen ist er nur sehr gering ausgeprägt. Die statistische Analyse der Daten mithilfe einer ANOVA zeigte, dass der Unterschied zwischen den beiden Lesebedingungen unabhängig von der Textart marginal signifikant ist. Die Unterschiede müssen somit als ein Trend interpretiert und können nicht als substanziell bezeichnet werden. Überprüft man den Einfluss der Präsentationsart getrennt für die populärwissenschaftlichen Artikel und die Romanauszüge, erhält man kein signifikantes Ergebnis. Die in der Graphik sichtbaren Unterschiede sind damit eher zufällige Variationen. Allerdings sollte man beachten, dass für diese spezifischen Analysen jeweils nur Daten von 16 Teilnehmern zur Verfügung standen.

Die Analyse der Fragebogendaten zeigt ein ähnliches Bild. In Abbildung 2 sind die Ergebnisse der Selbsteinschätzungen für den Bereich Aufmerksamkeit, Verstehen und Vergnügen dargestellt. Zu allen drei Bereichen sollten Fragen mithilfe einer Skala von 1 (gering ausgeprägt) bis 6 (stark ausgeprägt) beantwortet werden. Aufmerksamkeit, Verstehen und Vergnügen wurden für die populärwissenschaftlichen Artikel insgesamt höher eingeschätzt als für die Romanauszüge. Außerdem wird deutlich, dass die einzelnen Bewertungen für das Lesen mit dem Standard-Reader positiver ausfielen als für das Lesen mit dem Fiktion-Reader. Eine Abweichung zugunsten des Standard-Readers ist vor allem bei den populärwissenschaftlichen Artikeln zu sehen. Bei den Romanauszügen fällt die Abweichung zwischen den beiden Präsentationsarten deutlich kleiner aus.

Die statistische Auswertung der Daten zeigt, dass der Unterschied zwischen den Textarten in allen drei Bereichen signifikant ist. Bei populärwissenschaftlichen Artikeln berichteten die Teilnehmer überzufällig häufig eine höhere Aufmerksamkeit, ein besseres Verstehen und ein stärkeres Vergnügen. Testet man die Unterschiede für die Präsentationsart getrennt für die populärwissenschaftlichen Artikel und die Romanauszüge, zeigt sich ein weniger klares Bild. Die Unterschiede für die Bereiche Aufmerksamkeit und Verstehen sind bei keiner Textart signifikant und damit nicht bedeutsam. Der Unterschied für die Beurteilungen des Vergnügens ist hingegen für beide Textarten signifikant. Sowohl beim Lesen der populärwissenschaftlichen Artikel als auch beim Lesen der Romanauszüge berichteten die Teilnehmer ein stärkeres Vergnügen, wenn sie die Texte im Standard-Reader gelesen haben.

Schlussfolgerungen

Welche Schlussfolgerungen konnten die Studierenden aus diesen Ergebnissen in Bezug auf die eingangs genannten Fragen ziehen?

Die Ergebnisse der Gedächtnistests und die Selbstauskünfte der Teilnehmer zum Leseprozess zeigen, dass das Leseerleben durchaus von der Art der Präsentation beeinflusst wird. Vor allem bei populärwissenschaftlichen Artikeln zeigte sich ein Vorteil des Standard-Readers gegenüber dem Fiktion-Reader. Die Teilnehmer konnten tendenziell mehr Fakten erinnern und empfanden vor allem ein höheres Vergnügen, wenn sie die Texte im Standard-Reader lasen. Daraus sollte man aber nicht den Schluss ziehen, dass der Fiktion-Reader weniger gut geeignet ist. Die Unterschiede zwischen den beiden Lesebedingungen lassen sich genauso gut durch die Vertrautheit mit dem Standard-Reader bzw. die fehlende Praxis mit dem Fiktion-Reader erklären. Künftige Studien sollten deshalb eine längere Trainingsphase einplanen, um den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, den Fiktion-Reader besser kennenzulernen und sich einem adaptiven Gleichstand zwischen den beiden Lesearten anzunähern. Auffällig ist, dass die Unterschiede in den Lesebedingungen beim Lesen der Romanauszüge deutlich geringer ausgeprägt waren. Die Autoren des Fiktion-Readers haben diesen explizit für das Lesen längerer literarischer Texte entwickelt. Die Tatsache, dass in dieser Studie die scheinbaren Nachteile des Fiktion-Readers beim Lesen kurzer literarischer Texte deutlich geringer ausfallen, kann als erstes Indiz für die Richtigkeit ihrer Annahme, dass neue Leseformate das Ausrichten der Aufmerksamkeit auf den Text verbessern können, gesehen werden. Ob sich beim längeren Lesen von literarischen Texten Vorteile für den Fiktion-Reader in Form von größerem Lesevergnügen verbunden mit stärkeren immersiven Erlebnissen ergeben, wird sich erst in künftigen Studien zeigen.

Ivanka Trump Frauen Emalyn Offener Zeh Leger Leder Knoechel Riemen Sandalen Purple

Verein für Rehasport: Innere Medizin Orthopädie Onkologie sowie Gesundheissport , Ernährung und Kletterpädagogik für Kinder Erwachsene

E-Mail-Adresse

Werden Sie Mitglied bei Fit auf Dauer e.V.

Verein für Rehasport: Innere Medizin Orthopädie Onkologie Sowie Kletterpädagogik: Kinder Erwachsene Ernährung Gesundheitssport

Herzlich Willkommen bei Fit auf Dauer e.V.!

Wir sind ein kleiner, jedoch individuell – persönlicher Verein.

Bevor Sie bei uns in der Rehabilitation oder im Bereich Ernährung beginnen,

gibt es für Sie eine ausführliche persönliche Beratung, die uns sehr am Herzen liegt.

Wir haben altersdifferenzierte homogene Gruppen und ermöglichen individuell einen positiven Start in die Bewegung. Wir bieten Ihnen Rehasport an Land und im Wasser, sowie Gesundheitssport (auch siehe Nordic-Walking zeiten) Klettersport zwischen 6 16 Jahren sowie für Erwachesene an.

Was ist Rehabilitationssport?

Die Betonung beim Rehabilitationssport liegt auf dem Wort Sport . Dieses Bewegungstraining wird vom Arzt mit dem Ziel verordnet, die medizinische Behandlung mit Hilfe von körperlicher Bewegung zu fördern und ergänzen.

Sport

Das Ziel des Rehabilitationssports ist, Menschen zu helfen, die bereits eine Erkrankung haben, behandelt oder sogar operiert wurden. Das Angebot richtet sich insbesondere an Personen mit Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat. Auch für Menschen mit chronischen Beschwerden, ist der Rehabilitationssport ein adäquates Mittel zur Schmerzlinderung und Steigerung des Wohlbefindens. Ebenso ist der Rehabilitationssport „Hilfe zur Selbsthilfe“ . Er soll die Verantwortung des Menschen für seine Gesundheit stärken und ihn zu einem langfristigen und eigenverantwortlichen Bewegungstraining motivieren.

„Hilfe zur Selbsthilfe“ Nach oben scrollen Miteinander Sport Veröffentlicht am: nach admin Klettern für klein groß

Ankündigungen Events

Zuletzt: Gabor Jenny Damen Casual Ballerinas Rot
Vans Classic SlipOn Eley Kishimoto White Black Flas/Wh/Bk
,
10.01.18
Zuletzt: Update auf Version 1.119 Naturino Jungen Antony Sneaker Blau Blau
,
05.02.18
SEESTERN Damen Echtleder Zehentrenner Zehensandale Zehensteg Sandalen inGr3644 Weißtöne
,
Heute um 07:08 Uhr
Zuletzt: Änderungen im PvP-System Germanenfreaks , Gestern um 22:43 Uhr Germanenfreaks , Zuletzt: Eagle Black Haix Athletic 11 Hi Desert MilitaryStiefel wasserdicht Army
Cortland Pantoletten beige Sandale Herren Schuhe Zehentrenner Lederdeck Valencia Beige
,
Heute um 07:06 Uhr
Marco Tozzi Damen 22436 Pumps Schwarz BLACK COMB 098
,
Zuletzt: Marco Tozzi Damen 23200 Oxfords Rot Merlot Patcom
Billy der Revolverheld , Vor 29 Minuten Billy der Revolverheld , Zuletzt: Wiki-Ideen Bata 5496146 Herren Sneaker Schwarz Black
,
Mittwoch um 01:15 Uhr
Thor 1001 , Zuletzt: Firefox, ungültiges Zertifikat PleaserUSA Damen High HeelPumps Vanity420 Abendschuhe Ausgehschuhe Tanz Gala Elegant Lack Schwarz
,
Gestern um 13:12 Uhr
Zuletzt: Meijili Damen Plateau Royalblue
Rhiannon , Donnerstag um 16:07 Uhr Zuletzt: NJX/ 2016 Damenschuhe Oxfords Büro / Kleid / Lässig Lackleder Plateau Rundeschuh / Geschlossene Zehe Schwarz / Rot blackus8 / eu39 / uk6 / cn39
Robert 206 der Zornige , Freitag um 10:56 Uhr Robert 206 der Zornige , Zuletzt: Gildengründung - Schwerpunkt GvG/GE - Mitstreiter gesucht! Spangenpumps Damenpumps in Braun Braun
,
Vor 35 Minuten
Beantwortet Wettbewerb © 2010-2018 XenForo Ltd.

Eine 31 Jahre alte Frau ist am Mittwoch in Prenzlauer Berg von einem Lastwagen erfasst worden. Heute soll eine Mahnwache für sie stattfinden.

Mehr Artikel
Weiße Mahnung. Mit der "Aktion Geisterrad" des Berliner ADFC wird an getötete Radfahrer erinnert - auch an das jüngste Opfer. FOTO: DPA

Wieder ist eine Radfahrerin auf Berlins Straßen ums Leben gekommen: Die 31-Jährige war am Mittwoch nach einem Verkehrsunfall in Prenzlauer Berg gestorben. Der Volksentscheid Fahrrad, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Berlin (ADFC) und andere Initiativen veranstalten darum am Freitag um 18.30 Uhr eine Mahnwache an der Danzigerstraße Ecke Greifswalder Straße. Dort soll auch ein sogenanntes  Geisterrad  aufgestellt werden - ein weiß angestrichenes Fahrrad, das am Unglücksort aufgestellt wird und als Mahnmal für Radfahrer gilt, die im Straßenverkehr verunglückt sind.

Nach Angaben der Polizei war ein 32-jähriger Lkw-Fahrer in der Danziger Straße in Richtung Eberswalder Straße gefahren. Gegen 17.20 Uhr sei der Mann mit seinem Lkw nach rechts in die Greifswalder Straße abgebogen. Dabei habe er die 31-jährige Radfahrerin, die zu diesem Zeitpunkt die Danziger Straße in gleicher Richtung befuhr, übersehen und erfasst.

Die Frau kam noch mit einem Notarzt in eine Klinik, in der sie wenig später aber starb. Aufgrund der Rettungsarbeiten und Unfallaufnahme war die Greifswalder Straße in Höhe der Unfallstelle für rund drei Stunden in Richtung Kniprodestraße gesperrt.

Auf der Danziger Straße, wo sich der Unfall am Mittwochabend ereignete, gibt es streckenweise gar keinen Radweg. Das Netzwerk Fahrradfreundliches Pankow hatte deshalb für den  5. Juli um 18 Uhr eine Demonstration an dieser Stelle  angekündigt - schon vor dem Unfall.

Die 31-Jährige ist bereits die dritte Fahrradtote in Berlin dieses Jahr.  Erst Anfang Juni war ein 55-jähriger Radfahrer in Neukölln ums Leben gekommen , nachdem er mit der geöffneten Tür eines saudischen Diplomatenwagens kollidiert war. Im März war  Bata Damen 5143267 DerbySchuhe Braun
 Der Mann starb noch an der Unfallstelle.  (Tsp)

Service-Links

Industriepark Höchst für:

Service Informationen
Clarks Womens Malia Skylar Riding Boot Rich Brown Leather

Investoren-Kontakt:

Standortansiedlung

Infraserv Höchst Industriepark Höchst Gebäude D 706

AllhqFashion Damen Rund Zehe PU Leder Gemischte Farbe HakenundLoop Pumps Schuhe Blau

3WHohenlimburg Elegante Halbschuhe Mokassins SchwarzWeiß Damenschuhe MOK009 Schuh für Damen Topaktueller Trendschuh in Schwarz Weiß Blau oder Weiß BlauWeiß

Wichtige Telefonnummern:

Auskunft Industriepark +49 69 305-0

Kunden-Hotline +49 69 305-6767

Bürgertelefon +49 69 305-4000

© Infraserv GmbH Co. Höchst KG